Die ersten drei Jahre ZMF

Nach drei Jahren ZMF wurde im Herbst 2015 der erste Tätigkeitsbericht aufgelegt!
Die ersten drei Jahre ZMF

Cover Tätigkeitsbericht

Das Zentrum für Migrationsforschung verdankt seine Entstehung dem Zusammenkommen von Impulsen mehrerer
Ideengeber. Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang
Sobotka nahm ein Forschungsdesiderat bezüglich der Geschichte der deutschsprachigen, aus der damaligen
Tschechoslowakei vertriebenen Südmährer wahr. Das Büro
Plitzka und Plitzka wurde mit einem Nutzungskonzept für die im Besitz des Landes Niederösterreich befindliche Rostock-Villa in Klosterneuburg beauftragt. Archivdirektor Dr. Willibald Rosner nahm den Gedanken des Forschungsdesiderats auf und schlug vor, die Bearbeitung des Themas in den breiteren  wissenschaftlichen Rahmen der Migrationsforschung zu sehen und somit einen Akzent in einem hochaktuellen  Forschungsbereich zu setzen. So wurde die Idee geboren, ein Zentrum für Migrationsforschung einzurichten. Für die Ausarbeitung des Konzepts wurde PD Dr. Ernst Langthaler vom Institut für Geschichte des ländlichen Raumes (IGLR)  beigezogen. Da die Gebäudenutzung in Klosterneuburg nicht zustande kam, wurde das Zentrum für Migrationsforschung 2012 als Projekt am IGLR im Auftrag des NÖ Landesarchivs  eingerichtet und konnte im Juli 2012 den Betrieb aufnehmen. Mit dem Management des Projekts wurde Dr. Rita Garstenauer  beauftragt.

 

Der Tätigkeitsbericht 2012-2015 kann hier als PDF heruntergeladen werden!

Termine
Fest der Begegnung 08.09.2017 - 09.09.2017 — Cinema Paradiso / Rathausplatz St. Pölten
Buchpräsentation 08.09.2017 19:00 - 20:30 — Hürm
Kommende Termine…